Südlicher Matrose

Größe46,8 x 31,8 cm

Die Lithografie »Südlicher Matrose« zählt zu den über 40 Matrosenbildern von Otto Dix. Der Künstler befasst sich Anfang der 1920er-Jahre besonders intensiv mit diesem antibürgerlichen Männlichkeitsmodell.
In der Weimarer Republik beginnen sich die traditionellen Geschlechterrollen zu verändern. Gerade die finanzielle Notlage vieler Familien zwingt immer mehr Frauen, arbeiten zu gehen. Damit gerät die klassische Vorstellung des Mannes als Ernährer ins Wanken. Hinzu kommen zahlreiche weitere Entwicklungen, die zu neuen Geschlechtermodellen führen. Dix hält diesen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel fest, indem er unterschiedliche Typen von Männern und Frauen in seinen Werken darstellt. Bei den Männern verkörpern zwei Figuren einen besonders starken Gegensatz: der Krüppel und der Matrose. Dabei steht der verletzte Männerkörper für die erlebten Gräuel des Ersten Weltkriegs und die damit verbundene Krise der Männlichkeit. Der Matrose hingegen symbolisiert den starken, freien und völlig unabhängigen Mann. Dies gilt auch mit Blick auf dessen sexuelle Potenz und Freizügigkeit. Wie beim »Südlichen Matrosen« folgen Dix' Seemänner einer gesellschaftlichen Klischeevorstellung. Er zeigt sie stets mit durchdringendem, nicht selten begierigem Blick und strotzend vor vermeintlicher Männlichkeit.

Werkdaten
Inventarnummer: 2000-045
Material / Technik: Lithografie
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Kunstmuseum Stuttgart, Axel Koch, Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Bildnis der Tänzerin Tamara Danischewski
Otto Dix 1933
Liegender Akt vor Landschaft mit Blick vom Untersee
Otto Dix um 1937
Nelly als Flora
Otto Dix 1940
Schäfer von der Alb
Hermann Tiebert 1936
Bildnis der Tänzerin Anita Berber
Otto Dix 1925