Stuttgart

GrößeBildmaß: 95 x 120 cm

Bürger:innen und Firmen schenken das Gemälde von Oskar Kokoschka der Galerie der Stadt Stuttgart. Anlass ist deren Wiedereröffnung 1961 in den Räumen im Kunstgebäude am Schlossplatz.
Kokoschka blickt vom Rathausturm auf das sich im Kessel zusammendrängende Häusermeer. Die Gebäude der 1920er-Jahre, wie der Tagblattturm, interessieren ihn nicht. Vielmehr schildert er das Zusammenspiel von bebauter Fläche mit den umgebenen Weinbergen und dem fernen Neckartal.
Stuttgart wird im Herbst 1944 schwer durch britische Bomben getroffen. Kokoschka verzichtet darauf, die kriegsbedingten Zerstörungen zu dokumentieren. Mit energischem Pinselstrich und lebhaften Farben gibt er die pulsierende Energie und Dynamik der Stadt wieder.
Das Thema »Stadt« beschäftigt den Maler lebenslang. Eine weitere Serie ist Prag gewidmet, wo Kokoschka zwischen 1934 und 1938 im Exil lebt. In der tschechischen Hauptstadt entkommt er dem Hass der Nationalsozialisten, die ihn zum »entarteten Künstler« erklärt haben. 1953 lassen sich Kokoschka und seine Frau im schweizerischen Villeneuve am Genfer See nieder. Bis 1970 entstehen jährlich ein bis zwei Porträts europäischer Metropolen.

Werkdaten
Inventarnummer: O-1472
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Blick auf Stuttgart
Alfred Heinrich Pellegrini 1914
Blick auf Stuttgart
Fritz Lang 1928
Stuttgart
Erwin Starker
Stuttgart
Reinhold Nägele 1935
Pankokweg der Weißenhofsiedlung Stuttgart
Bernhard Pankok 1930
Blick auf Stuttgart
Wilhelm Pilgram
Stuttgarter Schloßplatz
Heinrich Kißling 1919
Blick vom Haus 19 Rotenwaldstraße auf den Leipziger Platz
Erwin Starker 1903
Aussicht auf Stuttgart (Bahnhof)
Max Ackermann vor 1928
Königstraße in Stuttgart
Reinhold Nägele 1932