Antonio Calderara 1971 - 1973

Spazio Luce

GrößeRahmenmaß: 94 x 103,1 x 4,8 cm

In den 1960er-Jahren beginnt Antonio Calderara, die Werkgruppe der »Spazio Luce« zu entwickeln. Sie gehört zu seinem ungegenständlichen Spätwerk. Calderara baut dabei auf Gestaltungsprinzipien auf, die er aus den Werken von Josef Albers und Piet Mondrian ableitet. Sein vorwiegendes Interesse gilt in dieser Werkphase der Darstellung von Licht. Da Licht in seinem Wesen unsichtbar ist, können wir es nur in seiner farbigen Brechung wahrnehmen. Calderara wählt daher eine besondere Technik, bei der er bis zu 40 feinste Farbschichten übereinandermalt. Das einfallende Licht bricht sich in den unterschiedlichen Malschichten und reflektiert aus der Tiefe. Es beleuchtet nicht, wirft keine Schatten. Es ist einzig und allein aus sich selbst heraus wahrnehmbar.
Calderara betont die Räumlichkeit seiner Kompositionen, indem er eine spezielle Rahmung für sie vorsieht. Er montiert die Bildtafel in geringem Abstand zur Rückwand in einem verglasten Kastenrahmen, wodurch der Eindruck frei schwebenden Tiefenlichts entsteht. Das »gemalte Licht« wird Teil der räumlichen Realität. Mit seinen »Spazio Luce« findet Calderara in den 1960er-Jahren internationale Anerkennung.

Werkdaten
Inventarnummer: 2009-005
Material / Technik: Öl auf Holz
Creditline: Sammlung Heinz und Anette Teufel im Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© Antiono und Carmela Calderara-Stiftung / Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Homage to the Square
Josef Albers 1958
Quadratprogression
Anton Stankowski 1959
Verschränkungen 1
Paul Uwe Dreyer 1984
Composizione 60
Antonio Calderara 1960
Orange / Grid
Mark Francis 1994
Trennende Weiss
Günter Fruhtrunk 1969
ohne Titel
Aurelie Nemours 1950
Vertical
Aurelie Nemours 1959
Komposition Nr. 220
Friedrich Vordemberge-Gildewart 1962
Spazio totale
Mario Nigro 1954
Lichtstrahlen
Fritz Winter 1934
Ausdehnung von Gelb
Max Bill 1972 - 1973
Bewegung um eine Achse
Richard Paul Lohse 1958 - 1969
Dislokation
Camille Graeser 1968/1971
Kreuzform
Anton Stankowski 1969
Ohne Titel
Verena Loewensberg 1958 - 1959
Zirkusreiterin
Paul Kleinschmidt 1937
Vier Paare systematisch versetzt
Karl Duschek 1985
Monturi, weißer Diskus
Willi Baumeister 1954
Herabkunft der Musik
Max Ackermann 1946
Rubra V
Piero Dorazio 1977
ohne Titel
Raimund Girke 1969
Geteilte Kreise, zwei Dimensionen
Jan Kubícek 1993
Cogito ergo sum
Manfred Luther 1987
Casa di Vacciago
Antonio Calderara 1959
ohne Titel
Camille Graeser 1949/50
Bildnr. 7823
Heijo Hangen 1979
Paul
Auguste Herbin 1948
Monarque
Aurelie Nemours 1959
Sériel blanc - Point pluriel nombre 291312
Aurelie Nemours 1976
2 ROT : 1 ROT ET II
Günter Fruhtrunk 1970
Répartition aléatoire de 40 000 carrés suivant les chiffres pairs et impairs d'un annuaire de téléphone
François Morellet
Sud A
Bernard Frize 2007
Dalle ultime dodici battute di R. Wagner: l'amore
Mario Nigro 1972
Dreiecksspiegelung aus zwei Quadraten
Gudrun Piper 1958
Schlagschnur auf Leinwand Nr.2
Beat Zoderer 1993
Wegezeichen 10
Otto Herbert Hajek 1998
Bild 204 Zyklus Ankara IV – Hommage à Türkei –
Otto Herbert Hajek 1993/1994
Ornament VIII
Adolf Hölzel 1917/1918
Anbetung der Engel
Adolf Hölzel 1913