Shaded Paper#24

Größe69,5 x 54,5 x 2,9 cm

Die gelungene Täuschung des Auges, das »Trompe l‘œil«, ist das zentrale Thema der »Shaded Papers« von Benjamin Bronni. Das Papier dient hier nicht nur als Arbeitsmaterial, sondern ist zugleich das Motiv.
Die optische Täuschung gelingt Bronni durch unterschiedliche Herangehensweisen im Werkprozess: Zum einen erarbeitet er eine Vorlage am Computer, die er dann per Hand mit Acryltusche auf den Malgrund überträgt. Zum anderen verwendet er von Beginn an reale, gegeneinander verschobene Papierbögen, die er mit Tusche besprüht. In der Folge zeichnen sich die Seitenränder, Risse, Knicke und Wölbungen als Spuren auf der Unterlage ab und erzeugen einen tiefenräumlichen Effekt. Insbesondere an den Rändern, wo sich die feuchten Papierbögen wellen, scheint die Tusche dunkel auf.
Bronni überlässt es den Betrachter:innen, herauszufinden, welche Arbeit mit welcher Methode geschaffen wurde. So regt er auch dazu an, über den Wandel der Malerei aufgrund der technischen Möglichkeiten nachzudenken.

Werkdaten
Inventarnummer: 2019-027
Material / Technik: Acryltusche auf Papier
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© Benjamin Bronni / Foto: Frank Kleinbach, Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Shaded Paper#9
Benjamin Bronni 2018
ohne Titel
Fritz Winter 1964
Heitere Musik der Farbe
Camille Graeser 1948