Raum 15

Größe150 x 160 cm

Ben Willikens lenkt unseren Blick in einen langen, schlichten und streng nach den Gesetzen der Zentralperspektive aufgebauten Gang. Die Linien der Bodendielen laufen auf eine geschlossene Tür zu. Sie liegt in einiger Entfernung hinter einem Durchgang, der den Flur in zwei Abschnitte teilt. Der hintere Bereich ist in helles, gleißendes Licht getaucht, dessen Widerschein sich auf dem Boden ausbreitet. Der vordere Abschnitt ist dagegen verschattet. Nur rechts öffnen sich zwei große Türen, durch die ebenfalls unnatürliches grelles Licht einfällt. Ein blanker Spiegel und eine Uhr sind die einzigen Gegenstände in dem sonst leeren hohen Innenraum.
Räume und bühnenhafte Architekturen sind das zentrale Bildthema von Willikens. Seine Farbpalette ist dabei stets auf Grauabstufungen beschränkt. Die bewusste Abwendung von jeglicher Farbigkeit unterstreicht die Anonymität der Räumlichkeiten und erzeugt eine Atmosphäre, die uns unmittelbar anspricht. Die Szenerien wirken surreal. Die Acrylfarbe trägt Willikens mit einer Sprühpistole auf. So vermeidet er sichtbare Pinselstriche und damit die Erkennbarkeit einer »Handschrift«.

Werkdaten
Inventarnummer: O-2552
Material / Technik: Acryl auf Leinwand
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Fold Space (Yellow)
Benjamin Bronni 2017
Flächenraum (789)
Bernd Berner 1959
Lichtstrahlen
Fritz Winter 1934
Rot in Blau fallend
Fritz Winter 1967
Ausdehnung von Gelb
Max Bill 1972 - 1973
Vier Paare systematisch versetzt
Karl Duschek 1985
Zweizeller
Mona Ardeleanu bleibt 2011
"Brüter IV"
Mona Ardeleanu bleibt 2012
Dreidel I
Mona Ardeleanu bleibt 2013
Dreidel V
Mona Ardeleanu bleibt 2013
Zwirbel I
Mona Ardeleanu bleibt 2013
Signale
Hanne Brenken 1971