Pacumtac II

GrößeObjektmaß: 150,8 x 130,8 x 2,5 cm
AusgestelltSammlung 0 Raum 10
Audiobeitrag
Pacumtac II
Pacumtac II
Lädt ...

Pacumtac II

Zahlreiche mit Zirkel und Lineal gezogene Kreise und Dreiecke überlagern sich auf einer vertikalen Achse. Wie auf einer Perlenschnur aufgezogen bauen sie aufeinander auf und überlagern sich. In kräftigen Farben leuchten uns die geometrischen Formen entgegen und scheinen vor dem Auge zu flimmern, je länger man sich auf einzelne Details konzentriert. Das Werk sieht aus wie gedruckt. Keine der Farbflächen verrät, dass es akribisch von Hand gemalt wurde. Das Bild besteht vollständig aus mathematisch-geometrischen Grundformen. Es abstrahiert kein gegenständliches Motiv. Die flächigen Formen stehen für sich selbst und verweisen auf nichts Anderes. Hanne Brenken hatte keinerlei künstlerische Ausbildung. Umso beachtlicher ist es, dass sie sich als eine der wenigen weiblichen Vorreiterinnen in der damals männerdominierten Kunstwelt einen Namen gemacht hat. Schon in den späten 1950er Jahren schloss sich die Künstlerin in Düsseldorf dem informellen Kreis um Winfred Gaul, Peter Brüning und K.F. Dahmen an und schuf erste Werke. Ab 1960 in Stuttgart fand Brenken schnell Anschluss an den Schülerkreis um Willi Baumeister, namentlich zu Georg Karl Pfahler und Herbert Otto Hajek. Zusammen mit dessen Frau, Katja Hajek, und vielen Künstlerfreund:innen feierten sie ausgiebig Feste in der Villa Hajek in der Hasenbergsteige. Vor allem der intensive Austausch mit Pfahler führte ab 1960 zu einer Reihe starkfarbiger geometrischer Werke, wie sie hier zu sehen sind. Zwar stellte sie mit einigen ihrer männlichen Kollegen aus, doch wollten diese nicht, dass sie ihre Bilder auch verkaufte. Ihre Begründung: Sie habe ja einen Mann, der genug Geld verdiene.
Werkdaten
Inventarnummer: 2020-004
Material / Technik: Acryl auf Leinwand
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© Nachlass Hanne Brenken, Karin Schneider-Henn und Berndt Brenken / Foto: Frank Kleinbach, Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Signale
Hanne Brenken 1971
Nuptial
Aurelie Nemours 1960
Vier Paare systematisch versetzt
Karl Duschek 1985
Vor grauem Kreis
Fritz Winter 1970
Ohne Titel
Verena Loewensberg 1958 - 1959
Lichtstrahlen
Fritz Winter 1934
Aus der Schale
Fritz Winter 1935
Rot in Blau fallend
Fritz Winter 1967
Ausdehnung von Gelb
Max Bill 1972 - 1973
Dislokation
Camille Graeser 1968/1971
Fold Space (Yellow)
Benjamin Bronni 2017
Heitere Musik der Farbe
Camille Graeser 1948
Geteilte Kreise, zwei Dimensionen
Jan Kubícek 1993
Bildnr. 7823
Heijo Hangen 1979
Monarque
Aurelie Nemours 1959
Vertical
Aurelie Nemours 1959
P.1981/82.11
Siebe Hansma 1983
Dreiecksspiegelung aus zwei Quadraten
Gudrun Piper 1958
Spazio totale
Mario Nigro 1954
Mailed Painting 125
Karin Sander 2012