Ohne Titel

GrößeBildmaß: 29,7 x 21 cm

Thomas Müller ist Zeichner – eine Bezeichnung, die in dieser Ausschließlichkeit auf wenige zeitgenössische Künstler:innen zutrifft. Seine bildnerischen Elemente sind ebenso abstrakt wie archaisch – sie reichen vom Punkt über die Linie bis hin zur Fläche. Müller zeichnet mit dem Bleistift oder dem Kugelschreiber, mit Kreide und Tusche, mit Acryl- und Ölfarbe. Dabei beherrscht er die kleine Geste genauso wie das große Format. Seine Arbeiten haben keinen gegenständlichen Bezug, sondern loten die zeichnerischen Möglichkeiten in steter Selbstreflexion aus. Es sind zuallererst poetische Zeichnungen: Müller lässt aus Lineaturen, Texturen und Schraffuren, aus Punkten, Linien und Flächen eine Bildwelt entstehen, die nichts beschreibt, erzählt oder gar abbildet. Stattdessen entwirft sie eine umso reichhaltigere Welt an zeichnerischen Möglichkeiten.
Die Sammlung von Zeichnungen von Thomas Müller, die 2008 vom Förderkreis Freunde des Kunstmuseums Stuttgart e. V. erworben wurde und zu der dieses Blatt gehört, zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, die reichhaltige Welt zeichnerischer Möglichkeiten.

Werkdaten
Inventarnummer: LG-621f
Material / Technik: Bleistift und Kreide auf Papier
Creditline: Dauerleihgabe der Freunde des Kunstmuseums Stuttgart
Lizenzhinweis
© Thomas Müller / Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink

Ähnliche Werke

Ohne Titel
Thomas Müller 2011
Ohne Titel
Thomas Müller 2010
Ohne Titel
Thomas Müller 2011
Ohne Titel
Thomas Müller 2010
Ohne Titel
Thomas Müller 2010
ohne Titel
Thomas Müller 2011
Ohne Titel
Thomas Müller 2010
Ohne Titel
Thomas Müller 2011
Ohne Titel
Thomas Müller 2011
Homage to the Square
Josef Albers 1958
Geteilte Kreise, zwei Dimensionen
Jan Kubícek 1993
Zeichnung I
Christoph Freimann 1984
Netzeinheit dezentral
Max H. Mahlmann 1974
11/10/95
Wilhelm Müller 1995
Sériel blanc - Point pluriel nombre 291312
Aurelie Nemours 1976
Vertical
Aurelie Nemours 1959
Dalle ultime dodici battute di R. Wagner: l'amore
Mario Nigro 1972
Komposition mit Schriftsockel ("Wenn wir genau überlegen...")
Adolf Hölzel 1914