Otto Reiniger 1906 - 1907

Herbstlandschaft am Tachensee

Größe109,5 x 139,5 x 12 cm

1905 erwirbt Otto Reiniger das 1862 erbaute Landgut am »Tachensee« im Stadtteil Weilimdorf. Bei dem See handelt es sich um den einzigen natürlichen See im Stuttgarter Stadtgebiet. Dort wohnte einst auch der Marchese Silvio della Valle di Casanova, der Sammler des Malers, während seines Stuttgarter Aufenthalts. Für Reiniger erweist sich das Landgut aufgrund des Sees und des umgebenden Waldes als ideal. Vor dem Einzug 1906 lässt er ein Atelier an das Wohnhaus anbauen. Direkt vor der Haustür oder durch sein Atelierfenster kann er auf großen Formaten die Natur in unmittelbarer Anschauung malen. Den Tachensee und seine Umgebung hält er in den verschiedenen Jahreszeiten im Bild fest. Hier öffnet sich ein Durchbruch zwischen den Bäumen und gibt den Blick auf den See frei. Er liegt ruhig im Sonnenlicht, Wolken und Bäume spiegeln sich auf seiner glatten Oberfläche. Dahinter erstreckt sich eine Wiese, beschienen vom hellen Sonnenlicht und gesäumt von Bäumen, deren Blätter in verschiedenen Grüntönen schimmern. Darüber erstrahlt der lichtblaue Himmel, über den Schäfchenwolken hinwegziehen. Der enge Bildausschnitt vermittelt ein intimes und persönliches Naturerlebnis und gibt die Stimmung des Augenblicks wieder.

Werkdaten
Inventarnummer: O-0011
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Provenienz

1907–1909 Otto Reiniger; 1909–1917 ?; Dezember 1917 Auktion Hugo Helbing; 19.12.1917–13.8.1918 Galerie Heinemann, München; 1918–? Kunsthandlung Schwaben Stuttgart; ?–? ?; ?–1943 Firma Kern u. Co. Stuttgart, Königstraße 58; Mai 1943–heute E: LHS Stuttgart, B: Kunstmuseum Stuttgart

Lizenzhinweis
Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink