Anbetung

Größe108,1 x 156,9 x 6 cm

Ida Kerkovius scheint die einzige Hölzel-Schülerin zu sein, die den Weg der Abstraktion beschreitet, dabei aber nie die Gegenständlichkeit aufgibt. Die »Anbetung« aus dem Jahr 1916 lässt noch deutlich den Einfluss der Lehre Hölzels erkennen. Als zentrales Motiv sitzt Maria mit dem Kind, umgeben von Josef und einem Engel, in dem hell erleuchteten Stall. Die Figurengruppe ist zwar leicht aus der Mitte verschoben, zieht aber alle Kompositionslinien auf sich. Fast pfeilartig fällt der Lichtstrahl auf das Kind, seine leicht schräge Ausrichtung wird durch die diagonal nach hinten verlaufende Reihung der seitlichen Figuren verstärkt. Der Engel und Josef sind noch detailliert ausgeführt. Dies verliert sich zunehmend zu den Rändern hin. Bestimmend sind auch die von Ida Kerkovius gesetzten starken Farbkontraste wie warm (Gelb) – kalt (Blau) oder komplementär Rot – Grün.
Bereits in ihrer Heimatstadt Riga wird Ida Kerkovius von einer Hölzel-Schülerin auf dessen Malschule in Dachau aufmerksam gemacht. 1903 verbringt sie im Anschluss an ihre Bildungsreise nach Italien fünf Monate dort. Tief beeindruckt von Hölzels Lehrmethoden, kommt sie 1908 nach Stuttgart, wo Hölzel inzwischen an der Akademie unterrichtet. Ida Kerkovius wird zunächst seine Meisterschülerin mit eigenem Atelier, dann Hölzels Assistentin. Ihre enge freundschaftliche und berufliche Verbindung mit Hölzel unterscheidet sie von den anderen Schülerinnen.
Die »Anbetung« wird 1920 auf der Zweiten Herbstschau der progressiven Künstlergruppe Üecht um Willi Baumeister und Oskar Schlemmer als Gastbeitrag von Ida Kerkovius gezeigt.

Werkdaten
Inventarnummer: O-2244
Material / Technik: Öl auf Leinwand
Creditline: Kunstmuseum Stuttgart
Provenienz

1916–um Mitte 1960er Jahre Ida Kerkovius, Stuttgart; um Mitte 1960er Jahre–o.D. Unbekannter Eigentümer; o.D.–1980, 04.07. Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt; 1980. 04.07. Städtische Galerie, Stuttgart

Lizenzhinweis
© Uwe Kerkovius, Familienarchiv Kerkovius, Wendelstein / Foto: Kunstmuseum Stuttgart
Permalink