Afrikanische Erzählung

Größe37,7 x 47,3 x 3,8 cm Bildrahmen

Auf sandgelbem Grund versammelt Willi Baumeister hieroglyphenhafte Gestalten in dunklen Erdfarben. Das Gemälde aus dem Jahr 1942 trägt den Titel »Afrikanische Erzählung« und entsteht in einer Werkphase, in der sich Baumeister intensiv mit dem Thema »Afrika« beschäftigt. Er selbst bereist diesen Kontinent nie. In den Werken spiegelt sich sein Bild, seine Vorstellung von Afrika. Bei seinem Tod 1955 umfasst die Serie etwa 60 Arbeiten.
Am 26. Januar 1942 vermerkt Baumeister in seinem Tagebuch: »[…] ein kleines Bild sieht aus wie Afrika - Ornamentik […]«, und im Februar des gleichen Jahres spricht er von einer afrikanischen Epoche, von schwarzen Formen auf weißem Grund, der Ornamentik sich nähernd.
Bei aller Begeisterung für die Kunst fremder Länder und ferner Zeiten ist sich Baumeister der Distanz bewusst: »Dem Inhaltlichen vergangener Kunst oder der Kunst ferner liegender Zonen völlig gerecht zu werden ist selbst bei aller Einfühlungsfähigkeit, auch bei entsprechenden historischen Kenntnissen unsicher. Bei Betrachtung eines ägyptischen, peruanischen, chinesischen Kunstwerks bleibt der Betrachter in seiner Zeit und das Werk in der seinen und beide in ihren besonderen Kulturbedingungen.«

Werkdaten
Inventarnummer: BB-972
Material / Technik: Öl mit Kunstharz und Spachtelkitt auf Karton
Creditline: Archiv Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart
Lizenzhinweis
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Kunstmuseum Stuttgart, Axel Koch
Permalink